TOP
  /  Geschichten aus der Gemeinschaft   /  Wenn das Unglück zuschlägt - Einblicke in das Leben eines Fahrers inmitten des Coronavirus

Wenn das Unglück zuschlägt - Einblicke in das Leben eines Fahrers inmitten des Coronavirus

Fast alle Teile der Welt sind abgeriegelt. Selbst-Isolation und Quarantäne sind zwei Begriffe, die in der Gesellschaft umstritten sind. Während die Welt sich bemüht, ein Heilmittel für COVID-19, Appjobs hat sich mit einem Gigworker aus Philadelphia (USA) in Verbindung gesetzt, um auf die Probleme hinzuweisen, mit denen Teilzeitbeschäftigte während dieser Pandemie konfrontiert sind.

Nikki ist eine selbständige Uber- und Lyft-Fahrerin. Sie arbeitet seit ein paar Jahren für Gig-Unternehmen und hat eine Reihe von App-basierten Jobs bei Unternehmen wie Instacart und Postmates. Sie betreibt auch ihren eigenen YouTube-Kanal namens Deal Finding Divawo sie ihre besten Spartipps mit ihrer Fangemeinde teilt. Nikki ist eine der Millionen von Gigworkern, die von COVID-19 betroffen sind und gezwungen sind, zwischen ihrem Einkommen und ihrer Gesundheit zu wählen. Es war während einer Fahrt mit einem Fahrgast, dem es nicht gut ging, als Nikki die Gefahr erkannte, der sie ihre Familie aussetzte.

"Ich musste aufhören, für Uber und Lyft zu fahren, weil meine Tochter Asthma hat. Ich möchte die Gesundheit meiner Familie nicht riskieren."

Nikki erzählte uns, wie Lieferung Aufträge wie die von Uber Eats, Postmates und vielen anderen werden als sicher angepriesen, weil sie berührungslos abgegeben werden. Dies hilft jedoch nur den Kunden, sicher zu bleiben, anstatt den Fahrern und Restaurantmitarbeitern zu helfen. Da die Welt sich abschottet, müssen Unternehmen die Schwierigkeiten verstehen, mit denen Auftragnehmer konfrontiert sind. Teilzeitjobs wie Fahr- und Lieferdienste stellen ein hohes Risiko dar, und von den Unternehmen wird erwartet, dass sie wirksame Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit von Fahrern und Lieferpersonal zu gewährleisten.

Das Leben des Lyft-Fahrers inmitten des Coronavirus Philadelphia

Während die Medien weiterhin Gigworker für ihren Heldenmut loben, erwarten Gigworker, dass die Unternehmen die gleiche Anerkennung zeigen. Nikki lacht und sagt, dass sie von Uber oder Lyft keine Hilfe erhalten hat, abgesehen von vorsorglichen App-Benachrichtigungen. Sie erinnert sich an eine Nachricht von Lyft, in der den Fahrern geraten wurde, zwischen sich und den Fahrgästen eine Fensterisolierung aus Plastik anzubringen. Sie erzählt uns auch, wie Uber ankündigte, Desinfektionsmittel an die Fahrer zu verteilen, dann aber 48 Stunden nach dieser Ankündigung seine Zentren schloss. Das hat die Fahrer extrem unter Druck gesetzt, weil sie ihre Autos desinfizieren und alles selbst bezahlen müssen.

Wie bei vielen Fahrern machen Uber und Lyft 95% von Nikkis Einkommen aus. Die Mehrheit der Gigworker steht in den kommenden Monaten vor finanzieller Ungewissheit, vor allem, da die Quarantänemaßnahmen weltweit verschärft werden. Auf die Frage, was sie tun würde, wenn sie sich anstecken würde, antwortete Nikki, dass sie zu Hause bleiben und warten würde, bis es vorbei ist, weil die Arztrechnungen zu teuer wären.

Nikki ist nur eine von Tausenden von Fahrern und Teilzeitbeschäftigten, die von dem gefährlichen Coronavirus schwer betroffen sind. Trotz der Situation scheint Nikki positiv zu bleiben. Auf ihrem YouTube-Kanal postet sie Hacks, die anderen helfen sollen, die Quarantäne zu überleben.

Nikkis Tipps für Gig-Arbeiter während der Coronavirus-Pandemie

Das Leben des Lyft-Fahrers inmitten des Coronavirus

Verfolgen Sie Ihre Leidenschaft

Ich schlage vor, dass die Menschen sich die Zeit nehmen, an etwas zu arbeiten, für das sie bisher keine Zeit hatten. Wenn sie eine Leidenschaft haben, ist es jetzt an der Zeit, dieser nachzugehen. Das ist es, was ich getan habe. Als ich für Uber und Lyft fuhr, war ich auf der Straße bis 4 Uhr morgens und arbeitete bis zu 12 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Ich war zu müde, um mich auf meine Leidenschaften zu konzentrieren. Ich war auch nicht in der Lage, konsequent Inhalte für meinen YouTube-Kanal und meine Website zu erstellen, Blog. In der Isolation habe ich mehr Zeit für diese Dinge. Ich habe sogar angefangen, etwas zu schaffen Online-Kurse damit die Menschen auf einfache Weise lernen können, wie man Geld spart, z. B. durch Couponing. Außerdem habe ich so viel mehr Zeit mit meiner 9-jährigen Tochter. Als alleinerziehende Mutter ist das unbezahlbar. Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal die Zeit haben würde, all das zu tun.

Jeder kann Gutscheine ausstellen!

Mein anderer Tipp ist, sich die Zeit zu nehmen, um das Couponieren zu lernen! Ich habe von so vielen Leuten gehört, dass sie das Couponing lernen wollen, aber keine Zeit dafür hatten. Jetzt gibt es keine Ausreden mehr. Wir haben jede Menge Zeit. Warum nicht eine Fähigkeit erlernen, von der Sie und Ihre Familie auch nach COVID-19 profitieren werden?


Lesen Sie mehr:

Paulina Bajorowicz kam im November 2018 zu Appjobs und ist nun Content Marketing Specialist. Sie verwaltet den Appjobs-Blog und die Social-Media-Kanäle, koordiniert Outreach-Aktivitäten und kooperiert mit Journalisten und Content-Erstellern rund um die Gig-Economy.